So langsam aber sicher schreiten die Personalplanungen beim FC Augsburg voran. Als neuen Außenstürmer hat Manager Stefan Reuter den Brasilianer Caiuby unter Vertrag genommen. Kommen werden noch ein Ersatz für Linksverteidiger Matthias Ostrzolek und ein neuer Angreifer. Allerdings gestaltet sich die Suche nicht so einfach. Denn finanziell kann Reuter nicht so viel aufbieten wie ein Großteil der Konkurrenz.

Die Lösung könnte womöglich in einer Leihe liegen. Wie die ‚Augsburger Allgemeine‘ berichtet, hat der FCA den Costa Ricaner Joel Campbell im Visier, der zurzeit bei der Weltmeisterschaft in Brasilien für Furore sorgt und mit seinem Team bereits für das Achtelfinale qualifiziert ist. Campbell gehört dem FC Arsenal. In den vergangenen Jahren war er an den FC Lorient, Betis Sevilla und zuletzt an Olympiakos Piräus verliehen. Die Saisonvorbereitung soll der 21-Jährige zunächst mit den ‚Gunners‘ absolvieren. Sollte er sich nicht aufdrängen, könnte die Stunde der Augsburger schlagen.

Allerdings dürften die interessierten Klubs Schlange stehen. Denn Campbell hat auf der größtmöglichen Bühne nachgewiesen, dass er außergewöhnliches Talent hat. Der Linksfuß ist pfeilschnell, dribbel- und schussstark.

Als Alternative für das Arsenal-Juwel nennt die ‚Augsburger Allgemeine‘ den Isländer Alfred Finnbogason vom niederländischen Erstligisten SC Heerenveen, der schon seit geraumer Zeit beim FC A auf dem Zettel steht. Darüber hinaus ist der Brasilianer Pedro Henrique vom Schweizer Pokalsieger FC Zürich ein Thema. Der technisch versierte Linksfuß, der auf beiden Flügeln agieren kann, glänzte in der Super League mit neun Treffern. Allerdings ähnelt seine Spielweise der von Caiuby. Ob er zusätzlich zu seinem Landsmann noch kommen wird, ist fraglich. Auch Nikola Djurdjic von der SpVgg Greuther Fürth ist ein Thema.