Vor zwei Jahren hatte der damals 18-jährige Lukas Klostermann den Sprung vom VfL Bochum zu RB Leipzig gewagt. Bei den ambitionierten Sachsen etablierte sich der Jungspund schnell, absolvierte inzwischen 46 Pflichtspiele und gehört zum Stammpersonal. Auch in den Juniorennationalmannschaften des DFB hat sich der Linksverteidiger einen Platz erkämpft. Seit der U17 kommt Klostermann regelmäßig zum Einsatz.

Derzeit weilt er mit der deutschen Olympia-Auswahl in Rio. Und auch wenn Klostermanns Leistung bei der gestrigen Partie gegen Südkorea (3:3) auf ungewohnter Linksverteidiger-Position noch Luft nach oben ließ, ist das Potenzial des Abwehrrecken unbestritten – und zieht die Aufmerksamkeit anderer Klubs auf sich. Wie die ‚Bild‘ berichtet, weckt Klostermann Begehrlichkeiten in der Premier League.

Der FC Arsenal habe im Umfeld des 20-Jährigen konkretes Interesse bekundet. Trainer Arsène Wenger sei überzeugt von dessen Variabilität in der Viererkette sowie der Zweikampfstärke und Schnelligkeit. Die ‚Gunners‘ sind vor allem auf der Suche nach einem Ersatz für den verletzten Innenverteidiger Per Mertesacker. Eine Position, die Klostermann schon häufig bekleidet hat.

In der Vergangenheit streckten bereits Ajax Amsterdam, Juventus Turin und Tottenham Hotspur die Fühler nach dem Youngster aus. RB will mit Klostermann verlängern, der Kontrakt endet 2018. Aktuell ist eine Entscheidung noch nicht in Sicht. Zunächst steht für Klostermann und Co. die Olympia-Mission auf der Tagesordnung.