Seit einiger Zeit sucht Borussia Dortmund bereits nach einem Nachfolger für Michy Batshuayi, fündig wurde man nicht. Laut ‚RevierSport‘ ist BVB-Sportchef Michael Zorc von keinem der bisher beobachteten Kandidaten überzeugt. Entweder passt das Paket sportlich nicht oder aber ein Deal ist finanziell nicht machbar. Irgendwo hakt es immer.

Zorc will deshalb nicht mehr ausschließen, ohne neuen Torjäger in die kommende Saison zu gehen. „Falls sich kein Transfer ergibt, der uns sportlich komplett überzeugt, werden wir auch nichts machen. Wir werden keine verrückten Sachen machen. Einen Stürmer einfach nur um des Verpflichtens willen zu verpflichten – davon bin ich kein Freund“, erklärt er gegenüber dem regionalen Sportblatt.

Philipp künftig als Neuner?

Bisher war man in Dortmund davon ausgegangen, dass die Verpflichtung eines neuen Neuners als Königstransfer und oberste Priorität angesehen werde. Aber offenbar sind die Verantwortlichen davon überzeugt, die Sturmspitze im Zweifelsfall auch mit den vorhandenen Spielern füllen zu können.

Laut ‚RevierSport‘ soll Maximilian Philipp in einem solchen Fall zum Stürmer Nummer eins aufsteigen. Bereits nach Batshuayis Verletzung im vergangenen April wusste der etatmäßige Flügelspieler auf dieser Position zu überzeugen.

FT-Meinung: Abgeschlossen ist die Stürmersuche beim BVB noch nicht, doch tut man sich offenbar schwerer als zunächst angenommen. Zorcs Worte können aber durchaus als Verhandlungstaktik verstanden werden. Noch dürfen die schwarz-gelben Anhänger auf einen Königstransfer hoffen.