Paris St. Germain sucht dringend noch einen Linksverteidiger. Laut dem spanischen Radiosender ‚Cadena SER‘ hätte Thomas Tuchel gerne Juan Bernat an Bord geholt. Mit dem FC Bayern soll es sogar schon eine vorläufige Einigung gegeben haben. 14 Millionen Euro plus drei weitere Millionen als mögliche Boni waren im Gespräch. Doch Bernat selbst kam mit PSG seitdem offenbar nicht auf einen Nenner.

Die Franzosen haben sich daher umorientiert und bei Filipe Luis angeklopft. Und seitdem der Brasilianer im europäischen Supercup nur zweite Wahl war, ist er mehr als offen für Gespräche. Dem 33-Jährigen winkt in Paris ein Zweijahresvertrag plus Option auf eine weitere Spielzeit. Als Ablöse werden zwölf Millionen Euro gehandelt.

Die Freigabe wird Luis aber wohl nur erhalten, wenn Atlético passenden Ersatz findet. Und genau an dieser Stelle kommt wieder Bernat ins Spiel. Der Bundesliga-Legionär traf sich schon im Februar mit Simeone zum Essen. Ein Lunch, bei dem El Cholo womöglich den Grundstein für den nun stattfindenden Wechsel gelegt hat. Bernat muss sich allerdings im Klaren darüber sein, dass er auch bei den Rojiblancos mit Lucas Hernández einen verdammt starken Konkurrenten hätte.