Jacob Bruun Larsen strebt offenbar einen Vereinswechsel an. „Lieber heute als morgen“ will der Däne Borussia Dortmund verlassen, schreibt die ‚Bild‘. Einen Interessenten liefert das Boulevardblatt gleich mit: den VfB Stuttgart.

Dorthin war Bruun Larsen bereits in der Rückrunde 2017/18 verliehen (vier Einsätze). Mittlerweile spielt der VfB in der zweiten Liga. Ob Bruun Larsen zu diesem persönlichen Abstieg bereit wäre, darf angezweifelt werden.

Weitere Wenig-Spieler

Klar ist aber auch: Der Linksaußen braucht dringend Spielpraxis. In der laufenden Spielzeit verbuchte Bruun Larsen bislang gerade einmal 114 Minuten Einsatzzeit (verteilt auf acht Spiele). Zu wenig, um die eigene Entwicklung voranzutreiben.

Der 21-jährige Däne ist aber nicht der einzige unzufriedene Spieler beim BVB. Die ‚Bild‘ zählt auch Leonardo Balerdi (20), Dan-Axel Zagadou (20), Marcel Schmelzer (31) und Mahmoud Dahoud (23) auf.

Zagadous Problem heißt Hummels

Insbesondere Abwehrtalent Zagadou „pocht auf seinen Abgang“, sollte er im Sommer nicht die Aussicht auf einen Stammplatz erhalten, heißt es. Seit der Verpflichtung von Mats Hummels muss sich der Franzose hinten anstellen.

Bei Dahoud sei derweil ein „Sommerwechsel denkbar“, im Falle von Schmelzer gelte ein solcher sogar „als sicher“. Keiner der genannten Problemfälle stand in der Liga bislang länger als 181 Minuten auf dem Feld.

PlausibelFT-Meinung: Es war für junge Spieler beim BVB schonmal einfacher, Spielzeit zu ergattern. Insbesondere Bruun Larsen kommt langsam in ein Alter, in dem regelmäßige Spielpraxis von Nöten ist. Dortmund wird sein Eigengewächs aber kaum verkaufen wollen. Eine Leihe innerhalb der Bundesliga ist daher ein naheliegendes Szenario.