Demonstrativ sprachen sich Spieler wie Arjen Robben und Robert Lewandowski nach dem Sieg über Benfica Lissabon (5:1) für Niko Kovac aus. „Ich stehe hinter dem Trainer, weil wir wissen, was wir falsch gemacht haben“, sagte etwa Lewandowski. Nicht alle Profis des FC Bayern befürworten jedoch die Arbeit ihres Trainers.

Der ‚kicker‘ nennt eine Münchner Fraktion, die intern als „Unzufriedene und Gegner des Trainers“ angesehen wird. Namentlich seien dies Mats Hummels, Sandro Wagner und James Rodríguez. Der aktuell verletzte Kolumbianer soll ebenso wie Ersatzstürmer Wagner mit seinen Einsatzzeiten nicht einverstanden sein.

Noch tiefer sind wohl die Gräben zwischen Hummels und Kovac, seit im Sommer publik geworden war, dass der FCB-Coach mit den Geschwindigkeitsdefiziten des 29-Jährigen hadert. Laut ‚kicker‘ hat Hummels zudem teamintern und in der Führungsetage mächtig an Kredit verloren, weil er sich im Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund (2:3) trotz Krankheit aufstellen ließ und dies im Anschluss vor den TV-Kameras mitteilte, obwohl ein Presseauftritt des Abwehrmanns nicht geplant gewesen sei.