Im kommenden Sommer läuft Alexander Nübels Vertrag beim FC Schalke aus. Zuschlagen will unter anderem der FC Bayern. Die ‚Sport Bild‘ berichtet heute: „In der Branche heißt es, Nübel sei sich mit dem Rekordmeister über einen ablösefreien Wechsel 2020 so gut wie einig.“

Nübel soll RB Leipzig deshalb abgesagt haben. Internationale Optionen wie Paris St. Germain, Atlético Madrid oder Neu-Interessent Manchester United zieht der Torhüter ohnehin nicht in Betracht. Aufgegeben hat man die Hoffnung aber auch auf Schalke noch nicht.

Königsblau bemüht sich weiter um eine Vertragsverlängerung, bietet seinem Kapitän laut ‚Sport Bild‘ eine Laufzeit bis 2024. Das Gehalt würde demnach inklusive Prämien von 600.000 auf über fünf Millionen Euro erhöht werden. Zudem wäre S04 bereit, Nübel eine Mini-Ausstiegklausel zwischen zehn und 20 Millionen Euro zuzugestehen.

Einmalige Chance?

Sascha Riether, Koordinator der Lizenzspielerabteilung, ist sich sicher: „Alexander Nübel weiß, was er auf Schalke hat. Er ist schon lange da. Und wenn man gesehen hat, wie die Fans ihn zum Beispiel während des Spiels in Leipzig gefeiert und aufgebaut haben trotz seines Fehlers, das hat ihm sehr gutgetan.“

In GesprächenFT-Meinung: Für Schalke spricht die garantierte Einsatzzeit, bei den Bayern müsste sich Nübel zunächst hinter Manuel Neuer einsortieren. Ob sich die Tür für einen Wechsel nach München in den nächsten Jahren aber noch einmal öffnen würde, ist zumindest ungewiss.