Djibril Sow heuert bei Eintracht Frankfurt an. Der 22-jährige zentrale Mittelfeldspieler von Young Boys Bern kostet nach FT-Infos eine Sockelablöse von über zehn Millionen Euro, die durch Bonuszahlungen auf 14 Millionen ansteigen kann. Sow erhält nach Vereinsangaben einen langfristigen Vertrag bis 2024. Die Eintracht reinvestiert einen Teil der Jovic-Ablöse und erhält einen variablen, jungen Spieler mit Potenzial, der in der Schweizer Super League zu überzeugen wusste.

Djibril Sow ist ein Spieler, der zuletzt international die Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnte. Er war durchaus begehrt und umso schöner ist es, dass er sich für Eintracht Frankfurt entschieden hat. Wir sind von seiner Leistungsstärke und Entwicklungsfähigkeit überzeugt. Mit seinen technischen, strategischen und athletischen Fähigkeiten wird er uns weiterhelfen“, sagt Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic.

In der Bundesliga ist Sow kein Unbekannter, denn bereits zwischen 2015 und 2017 hatte sich der Schweizer bei Borussia Mönchengladbach versucht – damals blieb ihm jedoch der Durchbruch verwehrt. Nach seinem Wechsel nach Bern im Sommer 2017 stand der Mittelfeldspieler in 77 Pflichtspielen auf dem Platz und gewann mit den Young Boys zweimal die Schweizer Meisterschaft. Auch international konnte der gebürtige Züricher Erfahrung sammeln und kam in sechs Champions League-Spielen zum Einsatz.

Der Transfer in die Mainmetropole bedeutet auch eine Reunion mit seinem ehemaligen Trainer und Förderer Adi Hütter. Der Österreicher war zwischen 2015 und 2018 im Stade de Suisse verantwortlich. Nun wagt Sow unter Hütter einen zweiten Anlauf in der Bundesliga.