Der Wechsel von Nils Petersen zum SV Werder Bremen ist nicht nur eine Frage der Zeit. Insbesondere die vertraglichen Inhalte sind nach wie vor offen. Strebt der FC Bayern München den Verkauf des 23-jährigen Angreifers an, könnte es Probleme hinsichtlich der Ablösesumme geben. Klaus Allofs bevorzugt dementsprechend ein Leihgeschäft.

Am heutigen Freitag sollen nach Informationen der ‚Bild‘ Gespräche zwischen Bayern und Petersen-Berater Lars-Wilhelm Baumgarten stattfinden. „Ich hoffe, dass die Verantwortlichen eine Lösung finden, die für alle Seiten eine Win-Win-Situation mit sich bringt“, hofft Petersen auf eine Einigung zwischen den Klubs, „ich möchte mich in der Bundesliga behaupten, ob in Bremen oder München. Ich brauche nur die Chance dafür.“

Sein Vertrag an der Säbener Straße ist noch bis 2014 datiert. Rund 2,8 Millionen bezahlten Christian Nerlinger im vergangenen Sommer. Wesentlich günstiger würde der Bayern-Manager den ehemaligen Torschützenkönig der zweiten Liga wohl auch nicht ziehen lassen. Dass Allofs eine Summe in dieser Höhe auf den Tisch legen würde, ist unwahrscheinlich. Derzeit deutet vieles auf eine Leihe mit Kaufoption hin.