Die Gesamtsumme der Ablösen für die diesjährigen Neuzugänge des FC Schalke 04 beläuft sich auf etwa 30 Millionen Euro. Damit will Sportvorstand Jochen Schneider den Verein schnellstmöglich zurück ins europäische Geschäft führen. Die ersten Testspiele unter David Wagner lieferten zwar keine berauschenden Ergebnisse, dafür aber umso wichtigere Erkenntnisse.

Innerhalb von zweieinhalb Wochen bestritten die Knappen fünf Partien. Trainer Wagner zeigte sich daher auch nach dem eher schleppenden 1:1 gegen Twente Enschede zufrieden. ‚Die Jungs sind über ihre Grenzen gegangen. Nach den vielen Trainingseinheiten zuletzt war es deshalb ein guter Test‘.

Konkurrenzkampf im Tor

Mit Alexander Nübel und Neuzugang Markus Schubert hat David Wagner ein echtes Luxusproblem im Tor. Beide waren Teil des deutschen Kaders bei der U21-Europameisterschaft, Nübel stand dabei in jedem Spiel zwischen den Pfosten. Schubert hatte seinen Urlaub vorzeitig beendet, um sich früh im Training zu beweisen. Ein gutes Verhältnis zu seinem Konkurrenten sorgt aber für eine harmonische Zusammenarbeit.

Gegen Twente und Wattenscheid durfte der Ex-Dresdner jeweils 45 Minuten lang spielen, gegen Norwich hütete er das Tor über die volle Länge. In den Testspielen hat er mit schnellen Reaktionen auf der Linie überzeugt. Sein Spielaufbau sah hingegen noch sehr holprig aus. Gegen Norwich leitete der 21-Jährige mit einem hanebüchenen Fehlpass das entscheidende 2:1 der Engländer ein. Auch beim Gegentor gegen Enschede sah Schubert nicht gut aus. Alexander Laukart überraschte ihn mit einem strammen Schuss in die Torwartecke.

Englischer Malocher für hinten rechts

Mit Jonjoe Kenny hat Schalke endlich einen Backup für Daniel Caligiuri gefunden. Nach der Verletzung von Alessandro Schöpf waren die Knappen in der vergangenen Rückrunde auf der Position des Rechtsverteidigers unterbesetzt. Caligiuri musste in nahezu jedem Spiel über 90 Minuten auf den Platz und konnte sich kaum eine Pause genehmigen. In Domenico Tedescos 3-5-2 System war die rechte Außenbahn für Caligiuri perfekt. Wagner lässt allerdings eine Viererkette spielen, die dem Deutsch-Italiener eigentlich zu defensiv ist.

Neuzugang Kenny vom FC Everton hat sich in den Testspielen äußerst kampfbereit gezeigt. Selbst bei 33 Grad lief er in Enschede jedem Ball hinterher und scheute keinen noch so harten Zweikampf. Der Einsatz des englischen Leihspielers passt hervorragend zur Schalker Mentalität. Harte Maloche wurde bereits bei seinem Stammverein in Liverpool verlangt.

Neue Dynamik auf den Flügeln

Unter Tedesco bekam Rabbi Matondo nur wenige Chancen. In der diesjährigen Vorbereitung kommt er nun regelmäßiger zum Einsatz. Mit seinem bemerkenswerten Tempo kann der 18-jährige Waliser seinen Gegenspielern locker davonlaufen. Vor allem in Kontersituationen ist er eine ernstzunehmende Waffe. Matondo stürmt hauptsächlich über die linke Außenbahn, wechselt sich aber immer wieder mit Benito Raman ab.

Der Belgier hinkt den Erwartungen in der Vorbereitung noch ein wenig hinterher. Für 13 Millionen wechselte er nach langen Verhandlungen von Fortuna Düsseldorf nach Gelsenkirchen. Seinen bislang einzigen Treffer markierte er beim 20:1-Erfolg über eine Bottroper Stadtauswahl. Dass sich Raman bemüht, lässt sich nicht abstreiten. Die hohe Fehlpassquote zeigt allerdings auch, dass jegliche Automatismen im Offensivspiel erst erlernt werden müssen. Einen denkbar unglücklichen Einstand verbuchte er beim Test gegen Oberhausen, als er das leere Tor aus kürzester Entfernung verfehlte.

Königstransfer noch verletzt

Schalkes Rekordzugang Ozan Kabak ist derweil immer noch außer Gefecht. Im Training zog sich der Innenverteidiger eine Fußverletzung zu, die schlimmer ist als zunächst befürchtet. Sein Einsatz im Pokalspiel bei Drochtersen/Assel ist gefährdet.

Nachschub aus der Knappenschmiede

Kaum ein Verein in Deutschlands Oberhaus bringt so viele Leistungsträger aus der eigenen Jugend hervor wie der FC Schalke. In der abgelaufenen Saison haben sich Ahmed Kutucu und Nassim Boujellab zu echten Verstärkungen entwickelt. Das scheint sich in diesem Jahr fortzusetzen.

Insgesamt acht Spieler aus der U23 bestreiten die Sommervorbereitung mit den Profis. Insbesondere Marcel Langer (Innenverteidiger), Sandro Plechaty (Rechtsverteidiger) und Jason Ceka (offensiver Mittelfeldspieler) sind dabei sehr souverän aufgetreten. Auch Berkan Firat (Mittelfeldspieler) konnte mit dem Ausgleichstreffer gegen Twente auf sich aufmerksam machen.

Spielersuche noch nicht beendet

Jochen Schneider und Michael Reschke arbeiten derweil an weiteren Transfers für Königsblau. Speziell auf der Position des Linksverteidigers sieht man Handlungsbedarf. Bastian Oczipka ist schließlich der einzige Mann im Kader, der diese Position gelernt hat. Neuzugänge sind allerdings erst dann wieder denkbar, wenn der Verein die Streichkandidaten Nabil Bentaleb, Hamza Mendyl und Yevhen Konoplyanka losgeworden ist.