Die Bemühungen von RB Leipzig, Dayot Upamecano von einer Vertragsverlängerung zu überzeugen, verliefen bislang im Sande. Alles spricht dafür, dass der 21-Jährige zum Saisonende eine neue Herausforderung annehmen will. Und weil Upamecano zusätzlich eine bezahlbare Ausstiegsklausel in Höhe von 60 Millionen Euro besitzt, ist er heiß begehrt.

Der FC Arsenal probierte im vergangenen Sommer sein Glück, blitzte aber ab. Gut möglich, dass die Gunners erneut einen Versuch starten werden. Ohne die Teilnahme an der Champions League stehen die Chancen aber schlecht. Bessere Argumente könnte da der FC Bayern haben.

Boateng-Ersatz gesucht

Laut ‚Sky‘ ist die Personalie Upamecano ein Thema in München. ‚Sport Bild‘-Reporter Christian Falk bestätigt diese Info und ergänzt, dass an der Säbener Straße schon 2016 über den Franzosen diskutiert wurde. Damals entschied man sich aber gegen eine Verpflichtung.

Im Sommer nun könnte der U21-Nationalspieler mit Verspätung bei den Bayern landen. Dort wird aller Voraussicht nach ein Platz auf der rechten Seite der Innenverteidigung frei, denn Jérôme Boateng (31) will den Rekordmeister unbedingt verlassen. Konkurrenzlos wäre der FCB bei Upamecano aber wohl nicht. Arsenal dürfte nicht der einzige Mitbewerber bleiben.