Wir wollen bekanntermaßen mit ihm verlängern. Aber er hat uns signalisiert, dass er eher nicht verlängern möchte“, sagte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff Mitte April über Timo Werner. Damit schien klar, dass der Nationalspieler RB Leipzig spätestens mit Ablauf seines Vertrags 2020 verlassen würde.

Doch mittlerweile hat Mintzlaff neuen Mut geschöpft. Auf einer Veranstaltung der ‚Bild‘ am heutigen Freitag erklärte der RB-Chef: „Wir werden bei Timo noch einen Anlauf starten und alles reinwerfen, um ihn vom Verbleib in Leipzig zu überzeugen.“ Die Sachsen gehen also All-in.

Bayern-Interesse

Der FC Bayern würde Werner gerne verpflichten, die Ablösevorstellungen liegen jedoch weit auseinander. Möglich erscheint, dass Werner samt Ausstiegsklausel in Leipzig verlängert. Den 23-Jährigen reizt nämlich auch die Aussicht, ein Jahr lang mit Julian Nagelsmann zusammenzuarbeiten.

Dessen Vorgänger und Sportdirektor Ralf Rangnick sagt bei ‚Sport1‘: „Unsere Position ist vollkommen klar: Entweder verlängert Werner seinen Vertrag doch noch. Oder, wenn er das aber nicht möchte, dann ist unsere klare und auch besprochene Vorstellung, dass er diesen Sommer wechselt.“ Aber nur für eine „marktübliche Ablöse“.

Keine großen Transfers

Derweil plant Leipzig auf dem anstehenden Sommertransfermarkt keine großen Sprünge. Mintzlaff sagte: „Wir haben im Winter schon viele Transfers vorgezogen. Wir werden jetzt nicht noch wild auf dem Transfermarkt einkaufen. Eher verkaufen.“ Bereits sicher sind die Verpflichtungen von Hannes Wolf (RB Salzburg) und Luan Cândido (Palmeiras).