Allzu lange wird es nicht mehr dauern, bis der VfL Wolfsburg seinen neuen Cheftrainer präsentieren wird. Am gestrigen Montag kündigte Geschäftsführer Jörg Schmadtke im ‚kicker‘ an: „Die Gespräche sind weitestgehend abgeschlossen.“ Namen nannte Schmadtke nicht.

Die heißeste Spur führt nach Informationen des ‚Sportbuzzer‘ zu Oliver Glasner vom Linzer ASK. Anfang der Woche soll es zum Durchbruch gekommen sein, in den kommenden Tagen sei mit einer offiziellen Bestätigung zu rechnen.

Entscheidung gegen Villas-Boas

Kein Thema mehr ist demnach der lange als Favorit gehandelte André Villas-Boas. Die Wölfe haben sich nach Gesprächen mit dem 41-Jährigen gegen den Portugiesen entschieden, der unbedingt in der Bundesliga coachen will und seit geraumer Zeit Deutsch lernt.

Gerüchte kursierten zudem um Dieter Hecking, seit dessen Sommer-Aus bei Borussia Mönchengladbach bekannt ist. Der 54-Jährige coachte Wolfsburg bereits zwischen 2013 und 2016, holte 2015 DFB-Pokal und Supercup in die Autostadt. Einen Wechsel auf die Sportdirektor-Ebene schließt Hecking für die nahe Zukunft noch aus.

Achim Beierlorzer von Zweitligist Jahn Regensburg war dem Vernehmen nach ebenfalls ein Thema. Das Rennen macht wohl Glasner, der auch beim VfB Stuttgart auf dem Zettel gestanden haben soll.