RB Leipzig zieht sich offenbar aus dem Rennen um FC São Paulo-Angreifer Antony zurück. Wie der renommierte brasilianische Journalist Jorge Nicola in seinem Blog bei „yahoo.com“ berichtet, ist den Leipzigern der Angreifer zu teuer. Die Sachsen sind scheinbar nicht bereit, die geforderten Bedingungen des brasilianischen Erstligisten zu erfüllen.

RB gab bereits ein Angebot über 18 Millionen Euro ab und stellte mögliche Bonuszahlungen in Aussicht. São Paulo beharrt jedoch auf eine Ablöse von 20 Millionen Euro und will eine Weiterverkaufsbeteiligung zugesichert bekommen. Leipzig soll daher seine Offerte zurückgezogen haben und aus den Verhandlungen ausgestiegen sein. Dieser Ablauf deckt sich mit Informationen, die FT vorliegen.

Dortmund in der Pole-Position?

Damit rückt Borussia Dortmund in den Fokus und befindet sich im Werben nun in der aussichtsreichsten Position. São Paulo-Präsident Leco hofft darauf, dass die eingeleiteten Gespräche mit den Schwarz-Gelben zu einem erfolgreichen Abschluss gelangen. Noch hat der BVB kein offizielles Angebot abgegeben.

Der FCSP ist aufgrund finanzieller Defizite gezwungen, einige Spieler zu verkaufen. Bei Antony erhofft sich der Klub eine ordentliche Finanzspritze. Der 19-jährige Rechtsaußen kommt in der laufenden Spielzeit auf vier Treffer und sechs Assists. Nach FT-Informationen hat sich auch der FC Bayern über den jungen Brasilianer informiert.