Davie Selke (22, zu Hertha BSC), Marius Müller (24, zum 1. FC Kaiserslautern) und Rani Khedira (23, zum FC Augsburg) sind schon weg. Emil Forsberg (25) würde gerne zum AC Mailand, darf aber nicht. Und um Naby Keita (22) wirbt der FC Liverpool – allerdings ohne allzu große Aussichten auf Erfolg. Schon vor Beginn des Sommertransferfensters kündigte Sportdirektor Ralf Rangnick an, dass RB Leipzig keine Stammspieler abgeben wird. Vier Spieler, die nicht zum von ihm beschriebenen „engeren Kreis“ gehören, könnten den Verein aber noch verlassen.

Anthony Jung (25): Der Linksverteidiger war in der vergangenen Saison an den FC Ingolstadt ausgeliehen. Sein Berater Klaus Gerster verkündete angesichts des Abstiegs der Schanzer noch im Mai gegenüber FT, dass sein Klient „definitiv in der kommenden Saison bei RB Leipzig spielen“ wird. Dass er nun aber vom Training der Roten Bullen freigestellt wurde, um sich nach einem neuen Verein umsehen zu können, spricht Bände. Zuletzt wurde Jung mit Zweitligist Arminia Bielefeld in Verbindung gebracht.

Dominik Kaiser (28): Als Kapitän führte der Mittelfeldspieler sein Team von der Regional- bis in die Bundesliga. Dort war er unter Ralph Hasenhüttl aber meist nur Ersatz. Sein Ex-Trainer Alexander Zorniger würde ihn nun gerne zu Bröndby IF locken. So würde er sogar „zwei Spieler abgeben, wenn ich dafür einen Dominik Kaiser bekomme“. Dass RB der langjährigen Stammkraft Steine in den Weg legt, ist nicht zu erwarten. Vor rund einem Monat beteuerte der Standardspezialist aber noch, dass er „keine Gedanken an einen Wechsel“ hegt.

Oliver Burke (20): Für Ralf Rangnick ist der Schotte, der im vergangenen Sommer für 15 Millionen Euro von Nottingham Forest kam, ein „Naturereignis“. Trotz seiner beeindruckenden Physis konnte sich der Schotte in der Bundesliga aber noch nicht durchsetzen. Möglich scheint nun eine Leihe. Brighton & Hove Albion sowie Huddersfield Town gelten als mögliche Abnehmer. Das Projekt Burke wird man in Sachsen nicht allzu schnell komplett aufgeben.

Federico Palacios Martínez (22): In dreieinhalb Jahren bei RB blieb dem einstigen Top-Talent der Durchbruch bei den Profis verwehrt. Zumeist kam er nur bei der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Da diese mittlerweile vom Spielbetrieb abgemeldet wurde, fehlt dem Angreifer wohl die Perspektive auf Spielpraxis. Ein Abgang wäre da naheliegend. Wohin es den ehemaligen U19-Nationalspieler ziehen könnte, ist noch nicht bekannt.