Benjamin Henrichs kann sich eine erneute Anstellung in der Bundesliga sehr gut vorstellen. Dem ‚Sport-Informations-Dienst‘ erklärt der Rechtsverteidiger, dass er „offen“ für eine Rückkehr in das deutsche Oberhaus ist: „Ich habe dort meine Profi-Laufbahn begonnen. Jedes Stadion ist voll und die Fans machen eine brutal gute Stimmung. Ich möchte irgendwann zurückkommen. Ich verfolge gerade Mannschaften wie Leverkusen. Da habe ich noch viele Freunde.“

Henrichs wurde in der Jugendabteilung von Bayer 04 Leverkusen ausgebildet. Im Sommer 2018 entschied sich der 22-Jährige dann für einen Wechsel zur AS Monaco. Beim Klub aus dem Fürstentum zählt Henrichs seit kurzem wieder zu den Leistungsträgern. Eine Fußverletzung hatte ihn zu Beginn der aktuellen Saison noch zurückgeworfen.

Henrichs wäre fast bei Leipzig gelandet

RB Leipzig bekundete im Januar starkes Interesse am Rechtsverteidiger. Eine Verpflichtung stand kurz bevor. Auch Henrichs gab sein Einverständnis. Letzten Endes schob Monaco aber den Riegel vor. Insbesondere von RB-Trainer Julian Nagelsmann zeigt sich Henrichs angetan: „Ich habe in den Gesprächen gemerkt, wie er Fußball spielen lassen will. Er hat eine andere Art, mit den Spielern zu sprechen, weil er selber noch relativ jung ist. Er hat mich relativ schnell überzeugt.“

Bis auf weiteres steht der gebürtige Bocholter aber zu dem monegassischen Klub: „Ich will hier weiterhin Gas geben und mich auf den Verein konzentrieren. Ich habe auch eine neue Sprache gelernt, das bringt mich als Mensch weiter. Auch als Fußballer hat es mich weitergebracht.“ Auf kurz oder lang dürfte Henrichs aber wieder in Deutschland landen.