Der FC Barcelona verabschiedet sich offenbar aus dem Poker um Marcus Rashford. Laut ‚Express‘ schwebt dem englischen Toptalent ein Jahresgehalt von rund zwölf Millionen vor, dazu fordert Manchester United gut 170 Millionen Euro als Ablöse für den 21-Jährigen. Bei diesen Eckdaten winken die Barça-Verantwortlichen ab, ein solcher Deal ist ihnen schlicht zu teuer.

Aktuell stocken die Vertragsverhandlungen zwischen United und Rashford. Die Red Devils sollen aber die vertraglich fixierte Option auf eine Einjahresverlängerung haben. Rashford bestreitet die Saison als Stammspieler, kommt als Mittelstürmer und Linksaußen auf 13 Plichtspieltreffer und neun Vorlagen.