Olympiakos Piräus, heutiger Champions League-Gegner des FC Bayern, hätte sich vor Saisonbeginn gerne die Dienste von Franck Ribéry gesichert. „In der Tat haben wir uns sehr bemüht, Franck nach Piräus zu lotsen. Letztendlich hat er sich aber für Florenz entschieden. Die Toskana hat ja bekanntlich auch ihre Reize“, so Ex-Profi Christian Karembeu gegenüber dem ‚Tagesspiegel‘.

Der 48-Jährige ist als Berater von Olympiakos tätig. Die Griechen liegen in der Gruppe C nach zwei Partien mit einem Zähler auf dem letzten Tabellenplatz. Trotz einer komplizierten Gruppe mit Tottenham Hotspur und Roter Stern Belgrad sei Olympiakos „gewillt zu kämpfen, Punkte zu sammeln und, warum nicht, uns für die K.O.-Phase zu qualifizieren“.