Fredi Bobic lässt sich von den wilden Spekulationen um Luka Jovics Zukunft nicht aus der Ruhe bringen. Mit Blick auf eine Meldung der ‚FAZ‘, laut der sich der FC Barcelona vor einer Einigung mit den Jovic-Beratern befindet, sagt Eintracht Frankfurts Sportvorstand dem vereinseigenen TV-Sender: „Ich muss lächeln über das, was man angeblich alles weiß. Es ist komisch, dass ich in dem Job drin bin und davon nichts weiß.“

Bobic führt aus: „Das ist daneben und am Thema vorbei. Unsere Anhänger sollen sich deshalb nicht verrückt machen lassen. Im Februar passiert da gar nichts“. Neben Barcelona sollen auch Real Madrid, der FC Chelsea und Bayern München ein Auge auf den 21-jährigen Toptprjäger der Bundesliga (14 Treffer) haben. Jovic ist bis Saisonende von Benfica Lissabon an die Eintracht verliehen. Dass die Hessen die Kaufoption aktivieren, die bei sechs bis sieben Millionen Euro liegen soll, ist nur eine Frage der Zeit. Wie es danach weitergeht, steht in den Sternen.