Mario Balotelli könnte nach einem halben Jahr in Diensten von Brescia Calcio seine Zelte bereits wieder abbrechen. Klubpräsident Massimo Cellino erteilte dem Angreifer in der Fernsehsendung ‚Le Iene‘ die Wechselfreigabe: „Mario ist traurig, weil er hier nicht seinen Fußball spielen kann. Für ihn ist es ein großes Opfer, in der Serie A zu spielen. Im Januar steht es ihm frei, ablösefrei zu wechseln.“

Anfang November sah sich Balotelli bei der 1:2-Niederlage gegen Hellas Verona rassistischen Anfeindungen ausgesetzt. Wenige Wochen später wurde der 29-Jährige wegen mangelnder Trainingsleistungen von Trainer Fabio Grosso aus dem Spieltagskader für das Duell gegen die AS Rom gestrichen. Für Brescia kommt Balotelli in der laufenden Saison auf zwei Treffer in acht Einsätzen.