Eigentlich schien der Wechsel von Bruno Fernandes zu Manchester United schon so gut wie fix zu sein. Doch nun schaltet sich laut einem Bericht des ‚Correio de Manhã‘ auch Stadtrivale Manchester City in den Poker um den Mittelfeldspieler ein. Anders als die Red Devils planen die Skyblues den 25-Jährigen erst im Sommer an Bord zu holen, bieten dafür allerdings satte 100 Millionen Euro Ablöse, heißt es.

Zuletzt war berichtet worden, dass Sporting Lissabon 80 Millionen für einen Wintertransfer fordere. Da Fernandes noch bis 2023 an die Portugiesen gebunden ist, könnte nun also ein Umdenken bei Sporting stattfinden. Anstatt den Nationalspieler im Winter ins Old Trafford ziehen zu lassen, könnte der Tabellenvierte der portugiesischen Liga bis zum Sommer warten, um den Spieler an das höher bietende City zu verkaufen.