Renat Dadashov von Eintracht Frankfurt muss sich wohl einen neuen Klub suchen. Armin Kraaz, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, bestätigt gegenüber dem ‚Wiesbadender Kurier‘: „Wir haben Renat aus disziplinarischen Gründen freigestellt. Am Riederwald wird er sicher nicht mehr trainieren.“ Im Training soll der 18-Jährige einen Mitspieler geschlagen haben.

Seit Mai 2017 besitzt Dadashov bei der Eintracht einen Profivertrag bis 2020. Zuletzt hatte es jedoch schon Kritik von Sportvorstand Fredi Bobic gehagelt, der meinte: „Am in einem Zustand zum ersten Training zurück, da hat Niko gleich gesagt: ‚Das geht gar nicht.’ Wenn du Trainingspläne hast und fit sein sollst, dann können wir keinen durchschleppen. Vor allem von den Jungen nicht. Profi-Vertrag schön und gut, aber dazu gehört viel mehr. Nicht nur, dass man den Vertrag unterschreibt, sondern dass man auch als Profi auftritt.“