Martin Hinteregger hat klargestellt, dass er keine Vertragsklausel besitzt, dank der sich sein Kontrakt nach einer gewissen Anzahl an Spielen automatisch verlängert. „Nein, das hat nichts mit Spielen zu tun. Wir werden uns irgendwann zusammensetzen und sprechen. Aktuell sind beide Seiten richtig happy“, so der Innenverteidiger des FC Augsburg gegenüber dem ‚kicker‘.

Der Österreicher war im vergangenen Jahr nach Augsburg gewechselt und hatte bis 2018 unterschrieben. In seiner Debütsaison war der 24-Jährige gesetzt und kam zu 32 Pflichtspieleinsätzen. Zu den Führungsspielern zählt sich Hinteregger aber nicht: „Nein, da gehöre ich nicht dazu. Auf dem Platz gebe ich schon Kommandos für die Viererkette und die Defensive. Aber echte Führungsqualität muss man sich über Jahre erarbeiten, dafür braucht man viele Spiele.