Der Berater von Lewis Holtby hat sein Unverständnis über Markus Gisdol, Trainer des Hamburger SV, zum Ausdruck gebracht. Im Gespräch mit ‚Sport1‘ gibt Marcus Noack an: „Lewis hat in den vergangenen Wochen darum gebeten, in der U21 spielen zu dürfen, um im Rhythmus zu bleiben und wichtige Spielpraxis zu bekommen. Diesem Wunsch wurde nicht entsprochen.“ Es scheint sich ein Problem zwischen Holtby und Gisdol zu entwickeln. Noack ist jedenfalls wenig begeistert: „Da kann man geteilter Meinung sein, ob das richtig ist oder nicht. Ich war allerdings sehr überrascht, als ich davon in Kenntnis gesetzt wurde.

Der Übungsleiter ist von der Maßnahme wenig überzeugt und bewertet die Jugendarbeit wichtiger als Spielpraxis für den langjährigen HSV-Profi: „Es wäre der falsche Weg. Wir wollen nicht unseren Talenten den Platz nehmen, sich zu entwickeln“, gibt Gisdol gegenüber ‚rautenperle.com‘ an. Diese Worte lassen eine Trennung im Winter immer wahrscheinlicher erscheinen. Es soll schon Interessenten aus der Premier League geben. Doch Noack geht davon aus, dass „Lewis seinen bis Sommer 2018 datierten Vertrag erfüllen wird“.