Obwohl er sich bei RB Leipzig wohlfühlt, denkt Kevin Kampl an einen Auslandswechsel. „Ich werde bald 29 und habe noch einen großen Karriereschritt vor mir. Ich habe außer in Salzburg noch nie im Ausland gespielt. Das beschäftigt mich manchmal“, sagt Kampl im Gespräch mit der ‚Mitteldeutschen Zeitung‘. Sein Vertrag bei den Sachsen läuft noch bis 2021.

Inzwischen denkt der Familienvater aber auch an seine Kinder. Grundsätzlich müsse er sich „extrem wohlfühlen“ bei einem Klub. Kampl hat bereits einen Favoriten, sollte er ins Ausland wechseln: „Spanien ist sehr interessant. Der Fußball dort würde gut zu mir passen. Ich habe gern viel Ballbesitz. Genauso finde ich auch Italien reizvoll, England auch. Erste Wahl aber wäre die Primera División.