In der Vergangenheit wurde Ralf Rangnick immer wieder mit der Premier League in Verbindung gebracht. In einem Interview mit dem ‚Guardian‘ äußert sich der 61-Jährige zu einem potenziellen Job beim wankenden Manchester United: „Ich bin glücklich mit dem, was ich tue. Aber wenn ein Verein mit mir sprechen wollen würde, würde sich die Frage stellen, ob ich jemand sein könnte, der Entwicklungsbereiche im gesamten Klub beeinflussen kann. Andernfalls kommt lediglich die Hälfte meiner Fähigkeiten zum Tragen.“

Rangnick kümmert sich seit dem Sommer bei Red Bull um die Weiterentwicklung der Fußball-Sparte, ist dafür unter anderem in New York und Brasilien tätig. Als Trainer und Sportdirektor arbeitete Rangnick zuvor beim VfB Stuttgart, Hannover 96, Schalke 04, Hoffenheim und zuletzt Leipzig.