Der Poker um Abdelhamid Sabiri entwickelt sich beim 1. FC Nürnberg mehr und mehr zur Farce. Wie die ‚Bild‘ berichtet, scheiterten zu Beginn der Woche die Ablöseverhandlungen mit dem Premier League-Aufsteiger Huddersfield Town. Demnach sind die Terriers nicht bereit, mehr als die anfänglich gebotenen 450.000 Euro zu zahlen. Da der 20-Jährige unbedingt wechseln möchte, wurde er nun in die zweite Mannschaft verbannt.

Club-Trainer Michael Köllner hat derzeit keine Verwendung für den Marokkaner, der vorzeitig aus seinem bis 2019 datierten Vertrag aussteigen möchte: „Die Situation wurde von Vereinsseite eindeutig beantwortet, insofern muss er nun wieder in die Spur zurückkehren. Am Wochenende wird es hart für ihn. Der eine oder andere Profi wird sich in der U21 wiederfinden.