Der sicher geglaubte Wechsel des Außenstürmers Jairo vom FSV Mainz 05 zu Hannover 96 ist auf der Zielgeraden geplatzt. Wie die Niedersachsen offiziell verkünden, lagen die Gründe in den horrenden Forderungen des Beraters. „Es ist sehr schade, wir hätten den Spieler gern unter Vertrag genommen. Allerdings hat sein Berater Christian Wein von der Agentur Promoesport, obwohl wir ihm ein branchenübliches Angebot unterbreitet haben, seine eigenen Interessen mit übertriebenen Forderungen über die der Vereine und seines Spielers gestellt“, begründet 96-Sportchef Horst Heldt.

FT hatte bereits am Dienstag exklusiv vom bevorstehenden Deal berichtet. Eigentlich sollte Jairo am heutigen Mittwochmorgen den obligatorischen Medizincheck in Hannover absolvieren und anschließend das erste Mal mit dem Team trainieren. Sowohl mit Jairo als auch mit Mainz habe bereits Einigung über einen Transfer vorgelegen, teilt Hannover mit.