Daniel Frahn hat den Leistungsdruck bei Red Bull Leipzig kritisiert. „Bei RB ist es halt so, dass du fünf Tage der Held bist und am nächsten Tag die Koffer packen musst. Das war schon in der vierten und dritten Liga so“, erklärt Daniel Frahn gegenüber ‚RedaktionsNetzwerk Deutschland‘. Der 29-Jährige richtet seine Kritik dabei insbesondere in Richtung Ralf Rangnick: „Man durfte sich keine Fehler mehr erlauben. Man musste durch die Ligen durchmarschieren, sonst gab es Veränderungen. Es konnte nicht schnell genug nach oben gehen.“

Der Ex-Kapitän lässt auch durchscheinen, dass Rangnick derjenige war, der letztendlich sein Ende bei dem Aufsteiger einläutete: „Schwer zu sagen, aber er war schon der Initiator davon, dass ich dann gegangen bin.“ Frahn hatte die Bullen mit seinen Toren in den Profifußball geführt. Zwischen 2010 und 2015 bestritt er 149 Spiele für die Sachsen in der vierten, dritten und zweiten Liga und erzielte dabei 85 Tore. Inzwischen kickt er in der dritten Liga beim Chemnitzer FC.