Antonio Rüdiger sieht keinerlei Veranlassung, sich mit einem Abschied von der AS Rom zu befassen. Über das koplportierte Interesse des FC Bayern und anderer Topklubs sagt der Abwehrspieler gegenüber ‚Transfermarkt.de‘: „Mein Bruder Sahr kümmert sich um solche Geschichten und hält das alles von mir weg. So, dass ich das tun kann, was ich am besten kann: Fußball spielen. Aktuell fühle ich mich wohl in Rom, spiele in einer starken Mannschaft und habe hier noch Ziele. Von daher interessieren mich solche Geschichten derzeit wirklich nicht.“

Grundsätzlich stellt der Ex-Stuttgarter klar, dass im weiteren Verlauf seiner Karriere „alles passieren kann“. Zu seinen Zielen sagt Rüdiger: „Ein definitives Traumziel gibt es nicht. Mit der Roma international spielen. Und im DFB-Team habe ich mir schon Träume erfüllt. Natürlich möchte ich aber in den nächsten Jahren auch noch Titel gewinnen. Und das kann man mit der Roma selbstverständlich auch.“ Eine Rückkehr in die Bundesliga schließt der 23-Jährige nicht aus, bemerkt jedoch: „Es ist jetzt aber nicht so, als hätte ich mir als festes Ziel vorgenommen, noch einmal zurückzukehren.“