US-Nationalspieler und Schalke-Profi Weston McKennie hat sich im Freundschaftsspiel gegen Ecuador (1:0) eine Ruptur des vorderen Außenbandes und der äußeren Kapsel zugezogen. Wie der Bundesligist offiziell verkündet, beginnt er nun seine Therapie in Gelsenkirchen.

McKennie war gegen Ecuador nach einem Luftzweikampf mit seinem Gegenspieler umgeknickt. Die Ärzte waren zunächst von einer schweren Knochenstauchung mit Bandverletzungen ausgegangen. Schalke steht McKennie somit vorerst nicht zur Verfügung.