Die Verantwortlichen des FC Barcelona hatten zunächst nicht damit gerechnet, dass Borussia Dortmund ein derart zäher Verhandlungspartner werden könnte. Einem Bericht der ‚Sport Bild‘ zufolge erkundigte sich Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu eigens bei Ed Woodward von Manchester United, wie ernst man die Forderungen der Borussia hinsichtlich der Ablöse für Ousmane Dembélé nehmen müsse.

Woodward, der im vergangenen Jahr den Transfer von Henrikh Mkhitaryan zu den Red Devils verhandelt hatte, machte Bartomeu wohl schnell klar, dass der BVB auf seinen Vorstellungen beharren wird. Am Rande der Champions League-Auslosung in Monaco erhöhte der FC Barcelona sein Gebot für Dembélé dann auf 105 Millionen Euro plus 43 Millionen an Boni.