Markus Weinzierl hat erklärt, warum er seinen Vertrag beim FC Schalke 04 aufgelöst und damit finanzielle Einbuße in Kauf genommen hat. „Ich will frei sein und selbst entscheiden was ich mache, das war mir wichtig“, erklärt der 43-jährige Übungsleiter im Gespräche mit der ‚Augsburger Allgemeinen‘, „die letzten Monate in Augsburg und Schalke waren nicht mehr so harmonisch, wie es sein sollte.

Weinzierl hatte sich vor kurzem mit Schalke-Manager Christian Heidel auf die Auflösung seines bis 2019 auslaufenden Vertrags geeinigt. Anstatt eines ausstehenden Jahresgehalts von drei Millionen Euro einigte man sich auf eine Einmalzahlung von 1,5 Millionen.