Horst Heldt möchte nach der Verpflichtung von Josip Elez weitere Transfers im Januar nicht ausschließen. Möglich seien sowohl Zu- als auch Abgänge. „In diesen Phasen einer Transferperiode kann man nichts vollkommen ausschließen. Bewegung kann es immer geben. In die eine oder andere Richtung“, so der Sportdirektor von Hannover 96 im Interview mit ‚Sportbuzzer‘.

Dies gilt auch für den umworbenen Abwehrchef Salif Sané, allerdings nur bei einer exorbitanten Ablöse. „Wenn wir ein Angebot über 50 Millionen Euro für Salif Sané bekommen würden – was wir nicht haben –, müssen wir uns damit auseinandersetzen. Am Ende ist entscheidend, dass man auf alles vorbereitet ist, für jede Position in der Mannschaft.“ Zuletzt hieß es, dass 96 bei einer Summe von 30 Millionen Euro verhandlungsbereit wäre.