Das Rennen um Defensivallrounder Jean-Philippe Gbamin vom FSV Mainz 05 fokussiert sich auf zwei Klubs. Wie die ‚Bild‘ berichtet, zählen die AS Monaco und die Wolverhampton Wanderers zu den größten Interessenten. Im Raum steht allerdings eine Forderung der Rheinhessen zwischen 30 und 40 Millionen Euro Ablöse.

Gegenüber FT ließ Gbamin-Berater Bernard Collignon zuletzt wissen: „Ich hatte Treffen mit Liverpool, Tottenham, Arsenal, Everton und vielen anderen Klubs. Er ist bei allen in der engeren Auswahl.“ In Mainz hat man dem 23-jährigen Ivorer implizit die Freigabe erteilt. Sportchef Rouven Schröder betont: „Es ist deutlich Bewegung und Schwung drin. Zum Teil sind die Zahlen auch schon ausgetauscht. Aber es ist nicht so schriftlich fixiert, dass wir es vollziehen könnten.“