Die Wege von Aaron Ramsey und dem FC Arsenal werden sich im kommenden Jahr trennen. Das Vertragsangebot haben die Gunners mittlerweile zurückgezogen. Der Waliser kommt damit im kommenden Sommer ablösefrei auf den Markt und der FC Bayern wird seit geraumer Zeit mit dem kommenden Schnäppchen in Verbindung gebracht.

Wie der ‚Sunday Express‘ berichtet, hat der deutsche Rekordmeister dabei im Duell gegen die englischen Mitbewerber einen nicht unerheblichen Vorteil. Demnach kann der Bundesligist ab Januar mit Ramsey Vertragsverhandlungen führen, ohne Arsenal darüber zu unterrichten. Manchester United und der FC Liverpool, denen ebenfalls Interesse nachgesagt wird, müssten hingegen vor etwaigen Gesprächen mit dem Mittelfeldspieler die Erlaubnis der Londoner einholen.

Laut FA-Statuten könnte sogar eine Ablöse fällig werden, sollte sich ein Premier League-Klub schon im Winter mit Ramsey auf eine Zusammenarbeit ab der kommenden Saison einigen. Andernfalls dürften die Gespräche erst nach der Saison geführt werden.

UnwahrscheinlichFT-Meinung: Ramsey hatte unter Unai Emery in den zurückliegenden Wochen keine sonderlich große Rolle mehr gespielt und Arsenal will offenbar das Gehalt des 27-Jährigen einsparen. Fraglich bleibt dennoch, wie es um das Interesse der Bayern bestellt ist. Das zentrale Mittelfeld des Rekordmeisters ist eigentlich ausreichend tief besetzt.