Es gab Zeiten, da prasste Real Madrid Geld auf dem Transfermarkt wie kein anderer Verein mit Geld. In den vergangenen Jahren waren die investierten Summen aber wenig königlich. Präsident Florentino Pérez setzt dagegen auf Beständigkeit und langfristige Engagements. Sämtliche Leistungsträger sollen daher verlängern. Den Anfang hat Toni Kroos gemacht.

Der Weltmeister ließ sich die Unterschrift unter ein neues Arbeitspapier redlich entlohnen. Seine Kollegen wollen nun nachziehen. Wie der spanische Journalist Eduardo Inda schon am gestrigen Montagabend verriet, erhält beispielsweise auch Luka Modric eine satte Gehaltserhöhung: „Sie werden den Kontrakt bis 2020 verlängern, wobei das letzte Jahr optional ist. Er wird mehr als acht Millionen Euro netto verdienen.“ Real bestätigte die Verlängerung am heutigen Mittag.

„Ronaldo wird bis 2021 verlängern“

Noch tiefer greift Pérez für Gareth Bale in die Tasche. Der Waliser, der vor gut drei Jahren für mehr als 100 Millionen Euro von Tottenham Hotspur kam, steigt in die Gehaltskategorie von Kapitän Sergio Ramos auf, wie Inda verrät: „Er wird zehn Millionen Euro netto pro Saison kassieren. Genauso viel wie Sergio Ramos.“

Darüber steht einzig noch Cristiano Ronaldo, das Aushängeschild von Real Madrid. Seinen aktuell bis 2018 datierten Vertrag wird CR7 bis 2021 ausdehnen. Es riecht für den 31-Jährigen also nach einem glamourösen Karriereende im Estadio Bernabéu. „Er verdient künftig 20 Millionen netto, statt 17.“ Das doppelte Gehalt wie seine ärgsten Verfolger also. Der Status als unangefochtener Topverdiener wird nach dem neuen Ablöserekord von Paul Pogba Balsam auf Ronaldos Seele sein.