Schalke-PK: Grammozis über Rangnick, Latza & Mustafi

Dimitrios Grammozis hofft am Wochenende gegen Borussia Mönchengladbach auf seinen ersten Sieg als Trainer von Schalke 04. Im Vorfeld der Begegnung sprach der Coach über die aktuellen Themen, die Königsblau bewegen.

Dimitrios Grammozis ist der fünfte Schalke-Trainer der Saison
Dimitrios Grammozis ist der fünfte Schalke-Trainer der Saison ©Maxppp

Während man sich beim FC Schalke 04 in sportlicher Hinsicht schon mehr oder weniger mit dem Bundesliga-Abstieg abgefunden hat, gilt das Interesse insbesondere der Suche nach einem neuen Sportvorstand. Der Name Ralf Rangnick steht im Fokus. Am heutigen Donnerstag finden Gespräche mit dessen Berater Marc Kosicke statt.

Unter der Anzeige geht's weiter

Dimitrios Grammozis wird also damit gerechnet haben, dass er auf der heutigen Pressekonferenz zu seiner Einschätzung in dieser Causa befragt wird. Der Chefcoach der Schalker reagierte entsprechend gelassen und nichtssagend: „Ich hoffe, dass man Verständnis hat, aber mein Denken gilt wirklich nur dem Spiel übermorgen gegen Borussia Mönchengladbach und ich hoffe, dass man auch Verständnis hat, dass ich das nicht kommentieren möchte. Wir haben so viele Sachen zu tun, wir haben den ganzen Tag damit zu tun, die Jungs besser zu machen, gut vorzubereiten und das ist das Einzige, was ich dazu sagen kann.“

Freude über Latze-Deal

Während seine Bosse mit Rangnick verhandeln, gilt Grammozis' vornehmliches Interesse, seine Mannschaft nach dem desaströsen 0:5 gegen Wolfsburg weiterhin stark zu reden. Der gegen die Wölfe extrem unglücklich agierende Shkodran Mustafi beispielsweise erhält nach wie vor Rückendeckung von seinem Chef. Mustafi verkörpere „den unbedingten Willen“ und sei „ein wichtiger Spieler, auch in Zukunft“.

Erfreuliche Nachrichten gab es diese Woche in Sachen Transfers. Danny Latza – Schalke-Eigengewächs und Kapitän von Mainz 05 – kommt im Sommer ablösefrei. Grammozis freut sich: „Ich kenne ihn aus meiner Bochumer Zeit. Ich weiß, welche Qualitäten er mitbringt als Spieler. Da er auch ein Schalker Junge ist und diesen Verein kennt, ist dieser Wechsel absolut sinnvoll.“

Weitere Infos

Kommentare