30 Millionen: Dortmunds Sancho-Alternative heißt Gruda

von Julian Jasch - Quelle: The Times
1 min.
Brajan Gruda im Trikot des 1. FSV Mainz 05 @Maxppp

Die Weiterbeschäftigung von Jadon Sachno genießt bei den Verantwortlichen des BVB oberste Priorität. Für den Fall der Fälle beschäftigen sich die Schwarz-Gelben aber auch mit einem Plan B.

Das Leihgeschäft mit Jadon Sancho zahlt sich für Borussia Dortmund voll aus. Kein Wunder, dass man den englischen Flügelspieler gerne über den Sommer hinaus halten würde. Ein fester Transfer ist finanziell allerdings kaum zu bewerkstelligen, dafür soll indes auch eine Verlängerung der Leihe inklusive Kaufoption denkbar sein.

Unter der Anzeige geht's weiter

Aus England ist darüber hinaus zu vernehmen, dass Stammverein Manchester United dem 24-Jährigen wieder die Tür öffnet. Sollte Erik ten Hag beim englischen Schwergewicht den Hut nehmen – so zeichnete es sich jedenfalls ab – soll auch Sancho einer United-Rückkehr offen gegenüberstehen.

Lese-Tipp United einig mit 83-Millionen-Mann

Alternative aus der Bundesliga

Die Zukunft des Ballkünstlers ist also völlig unklar. Und der BVB hält die Augen nach Alternativen offen. Der ‚Times‘ zufolge könnte der Champions League-Finalist bei Brajan Gruda (19) ernst machen, sollte ein Sancho-Deal scheitern. Mit seinen Dribblings und Fertigkeiten am Ball erinnert der Youngster zumindest an Dortmunds Leihspieler. Wurden zuletzt noch 20 Millionen Euro für den Senkrechtstarter in Diensten des FSV Mainz 05 gehandelt, bringt die englische Zeitung eine Ablösesumme von umgerechnet 30 Millionen Euro ins Spiel.

Unter der Anzeige geht's weiter

An dem vertraglich bis 2026 gebunden Außenangreifer sind allerdings auch zahlreiche Topklubs dran. Neben der Borussia soll Gruda in Deutschland auch den FC Bayern, RB Leipzig und Bayer Leverkusen auf den Plan gerufen haben, aus England wird dem FC Liverpool, Aston Villa und Newcastle United Interesse nachgesagt. Dortmunds Plan B-Transfer wäre also alles andere als ein Selbstläufer.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter