Real hofft auf Ronaldo | Buffons letzter Pott

Kylian Mbappé trifft eine Grundsatzentscheidung, während Juventus Turin zumindest den italienischen Pokal gewinnt. Derweil spielt Real Valladolid mit Präsident Ronaldo eine entscheidende Rolle für die Königlichen im Kampf um die spanische Meisterschaft. FT blickt auf die Fußball-Schlagzeilen des Tages.

Die FT-Presseschau vom 20.Mai
Die FT-Presseschau vom 20.Mai ©Maxppp

Mbappé macht sich unabhängig

2:0 gewann Paris St. Germain das gestrige Finale des Coupe de France gegen die AS Monaco und kürte sich verdient zum Pokalsieger. „Ein Zeichen von Mbappé“, titelt die ‚L’Équipe‘ in ihrer heutigen Ausgabe die gestrige Performance des 22-Jährigen, der mit seinem Treffer in der 81. Minute die Weichen auf Sieg stellte. Zudem bereitete der Weltmeister von 2018 die Führung durch Mauro Icardi vor. Derweil ist Mbappés sportliche Zukunft bis dato weiterhin offen. Unter anderem Real Madrid lauert auf eine Verpflichtung des Superstars. „Mit Zidane oder ohne ihn“, titelt die ‚as‘ am heutigen Morgen. Damit bezieht sich die spanische Sportzeitung darauf, dass sich Mbappé einen Transfer zu den Königlichen wohl auch mit neuem Cheftrainer vorstellen kann.

Unter der Anzeige geht's weiter

Juve gewinnt den italienischen Pokal

Derweil setzte sich Juventus Turin gestern im Pokalfinale mit 2:1 gegen Atalanta Bergamo durch. „Freude bei den Bianconeri nach dem Schlusspfiff“, titelt die ‚Gazzetta dello Sport‘. Der ‚Corriere dello Sport‘ schreibt: „Die Coppa Italia gehört Juve.“ Die Tore für die Alte Dame erzielten dabei Dejan Kulusevski (21) sowie Federico Chiesa (23). Nach einer insgesamt enttäuschenden Saison ist dieser Erfolg Balsam für die Seele beim Tabellenfünften der Serie A. Routinier Gianluigi Buffon (43), der den Verein zum Saisonende verlassen wird, stand dabei zwischen den Pfosten und durfte seine letzte Trophäe mit Juve in den Nachthimmel recken.

Real hofft auf Vitamin B

In der spanischen Liga kämpfen vor dem letzten Spieltag die beiden Stadtrivalen Atlético Madrid und Real Madrid um den Meistertitel. Die Königlichen haben derzeit zwei Zähler weniger als die Colchonéros auf dem Konto. Dabei sind die Königlichen auf Schützenhilfe von Real Valladolid angewiesen – ausgerechnet der Verein, bei dem Ex-Real Spieler Ronaldo als Präsident fungiert. Denn Atletí spielt am Samstag (18 Uhr) gegen den La Liga-19. Die ‚Marca‘ titelt entsprechend: „Ronaldo spielt für Real.“ Die Merengues ihrerseits müssen zeitgleich im Spiel gegen Villarreal Punkte einfahren, um die Chance auf die Meisterschaft zu wahren.

Weitere Infos

Kommentare