Diese Spanien-Profis sind im Sommer ablösefrei

Am 30. Juni endet die Saison 2021/22 offiziell. Die Verträge zahlreicher La Liga-Profis laufen an diesem Tag aus. Auch einige prominente Namen sind dabei.

Luis Suárez, Ousmane Dembélé und Gareth Bale (v.l.n.r.)
Luis Suárez, Ousmane Dembélé und Gareth Bale (v.l.n.r.) ©Maxppp

Ousmane Dembélé (FC Barcelona)

Der wohl wertvollste Profi, der in Spaniens höchster Liga ablösefrei verfügbar wird. Dank 15 Torbeteiligungen in 31 Einsätzen konnte Dembélé in den zurückliegenden Monaten sein sportliches Standing deutlich aufpolieren. Vor allem beim FC Barcelona, der nun nach dem Vertragskrach im Januar an einer Verlängerung arbeitet aber um jeden Cent einzeln feilschen muss. Die Verfügbarkeit des französischen Tempodribblers hat zudem den FC Bayern auf den Plan gerufen. In München winkt dem 25-Jährigen ein Jahresgehalt von 18 Millionen Euro.

Unter der Anzeige geht's weiter

Gareth Bale (Real Madrid)

Wie es für den passionierten Golfspieler im Sommer weitergeht, ist noch unklar. Denn: Viel macht der 32-Jährige davon abhängig, ob Wales die Qualifikation für die WM in Katar gelingt. Sollte dies nicht der Fall sein, ist sogar ein vorzeitiges Karriereende möglich. Ansonsten stehen Kurzzeit-Verträge bis zum Jahresende in der MLS oder auf der britischen Insel in Aussicht.

Luis Suárez (Atlético Madrid)

Die Rojiblancos verabschiedeten ihren Meistermacher vor dem letzten Heimspiel der Saison in großer Runde im Wanda Metropolitano. Eine Verlängerung ist angesichts der schwindenden Spielanteile des 35-Jährigen vom Tisch. Der FC Sevilla, Aston Villa und MLS-Klub Inter Miami bekunden dem Vernehmen nach Interesse am routinierten Torjäger.

Marcelo (Real Madrid)

Sieben magere Startelfeinsätze absolvierte die Vereinslegende diese Saison. Dennoch könnte es für den mittlerweile 34-Jährigen doch noch bei den Königlichen weitergehen. Der Brasilianer erklärte nach dem Gewinn des Meistertitels, dass er gerne bei Real weitermachen würde. Mehr als ein neuer Einjahresvertrag ist für den Linksverteidiger jedoch wohl nicht drin.

Omar Mascarell (FC Elche)

Bei Elche wollte der Spanier dem Schalker Abstiegskampf den Rücken kehren. Einen Spieltag vor Saisonende hat der Tabellen-15. den Klassenerhalt noch nicht gänzlich gesichert. Immerhin sammelte der 29-Jährige einiges an Spielpraxis. 29 seiner 31 Einsätze absolvierte der Mittelfeldspieler von Beginn an und konnte sich somit ausgiebig ins Schaufenster stellen.

Luka Modric (Real Madrid)

Der Ballon d’Or-Gewinner von 2018 ist nicht mehr lange Teil dieser Liste. Die Verlängerung bei Real Madrid ist seit Wochen nur noch Formsache. Mit den Königlichen konnte sich der 36-jährige Kroate auf einen Vertrag bis 2023 mit Option auf eine weitere Spielzeit einigen.

Dani Alves (FC Barcelona)

Barça profitierte selbst im hohen Fußballeralter von 39 von Alves‘ Fähigkeiten. Da der Rechtsverteidiger noch zum Jahresende mit der Seleção an der WM in Katar teilnehmen möchte, arbeiten beide Seiten an einer Verlängerung bis zum Winter.

Serge Aurier (FC Villarreal)

Der Ivorer hat eine wechselhafte erste Saison beim Champions League-Halbfinalist hinter sich. Hüftprobleme und die Abstellung für den Afrika-Cup brachten den 29-Jährigen, der immerhin auf 23 Einsätze kommt, aus dem Rhythmus. Es besteht eine beidseitig aktivierbare Vertragsoption für weitere zwei Jahre.

Isco (Real Madrid)

Für den 30-Jährigen geht es nach neun Jahren in Madrid in Andalusien weiter. Pokalsieger Betis Sevilla hat sich Berichten zufolge die Zusage des Mittelfeldspielers gesichert. Beim Gehalt, bislang ein Knackpunkt in den Verhandlungen, sind sich beide Parteien nähergekommen.

Radamel Falcao (Rayo Vallecano)

Sollte nichts dazwischenkommen, wird El Tigre für den Madrider Vorstadtklub auch im nächsten Jahr auflaufen. Die Zeichen stehen seit Wochen auf Verlängerung. Ein weiteres Jahr winkt dem 36-Jährigen, der sechs Treffer in 21 Ligaspielen erzielte.

Weitere ablösefreie La Liga-Profis:

Real Madrid:

FC Barcelona: Sergi Roberto

Atlético Madrid: Felipe, Sime Vrsaljko

FC Sevilla: Javi Díaz

Betis Sevilla: Christian Tello, Joel Robles, Joaquín, Víctor Camarasa

Real Sociedad: Adnan Januzaj, Nacho Monreal

FC Villarreal: Sergio Asenjo

Athletic Bilbao: Ander Capa

CA Osasuna: Iñigo Pérez, Jonás Ramalho, Oier Sanjurjo

Celta Vigo: Nolito

FC Valencia: Denis Cheryshev

Rayo Vallecano: Luca Zidane, Bebé, Mario Suárez

Espanyol Barcelona: Óscar Melendo, Fran Mérida, Dídac Vilà, Oier Olazábal

FC Getafe: Damián Suárez

FC Elche: Pere Milla, Édgar Badía, Guido Carrillo, Diego González, Helibelton Palacios, Pablo Piatti, Javier Pastore, Antonio Barragán

FC Granada: Sergio Escudero, Yan Eteki, Carlos Bacca, Ángel Montoro, Dani Raba, Germán Sánchez, Neyder Lozano, João Costa

RCD Mallorca: Clément Grenier, Brian Oliván, Salva Sevila, Manolo Reina

FC Cádiz: Álex Fernández, Jens Jönsson, Salvi Sánchez, Carlos Akapo, Ivan Chapela

UD Levante: Enis Bardhi, Carlos Clerc, Pepelu, Nemanja Radoja, Jorge Miramón, Nikola Vukcevic, Martín Cáceres, Óscar Duarte, Coke

Deportivo Alavés: Joselu, Martín Aguirregabiria, Víctor Laguardia, Pere Pons, Ximo Navarro, Edgar Méndez, Antonio Sivera, Tomás Pina, Jesús Owono

Weitere Infos

Kommentare