Alte Bekannte: Jovic und Rodríguez im Hertha-Visier?

Luka Jovic und Ricardo Rodríguez empfahlen sich einst mit tollen Leistungen in der Bundesliga für höhere Aufgaben. Im Ausland setzten sich beide jedoch nicht nachhaltig durch, eine Rückkehr nach Deutschland scheint Thema zu sein.

Luka Jovic im Real-Trikot
Luka Jovic im Real-Trikot ©Maxppp

Hertha BSC ist auf der Suche nach Verstärkungen offenbar auf zwei alte Bekannte aus der Bundesliga getroffen. Laut der ‚Marca‘ haben die Berliner Interesse an Luka Jovic (22), der sich mit 27 Toren für Eintracht Frankfurt in der Saison 2018/19 für Real Madrid empfahl. 60 Millionen Euro Ablöse legten die Königlichen vor einem Jahr für den Mittelstürmer auf den Tisch.

Unter der Anzeige geht's weiter

In der spanischen Hauptstadt wurde Jovic bislang aber noch nicht glücklich. Lediglich zwei Tore gelangen dem Serben in 25 Spielen. Seit dem La Liga-Restart war Jovic erst eine Minute lang im Einsatz, da ihn zunächst eine Fußverletzung pausieren ließ und später Quarantäne-Maßnahmen griffen, nachdem ein enger Freund positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Durch den Abgang von Vedad Ibisevic (35) wird auf der Neun ein Platz im Hertha-Kader frei. Der 24 Millionen Euro teure Winterneuzugang Krzysztof Piatek (25) ist aktuell der einzige erfahrene Mittelstürmer im Aufgebot. Der bullige aber gleichsam technisch beschlagene Jovic könnte diese Vakanz lösen. Ob die neureiche Hertha einen Kauf oder eine Leihe anstrebt, ist noch unklar. Real ist laut der ‚Marca‘ zu Gesprächen bereit.

Schnäppchen Rodríguez

Derweil schaut sich die Hertha auch noch nach Verstärkung auf anderen Positionen um. Die ‚Bild‘ nennt den Haupstadt-Klub als Interessenten für einen weiteren ehemaligen Bundesliga-Spieler. Ricardo Rodríguez (27) hat beim AC Mailand keine Perspektive mehr und ist offenbar für nur drei Millionen Euro zu haben. Beim VfL Wolfsburg war der Schweizer einst einer der gefragtesten Linksverteidiger der Bundesliga. Auch Frankfurt und Hoffenheim sollen an Rodríguez interessiert sein.

Für rechts hinten ist sich die Hertha schon seit geraumer Zeit mit Deyovaisio Zeefuik (22) einig. Die Verhandlungen mit dessen niederländischen Arbeitgeber FC Groningen verlaufen aber schleppend. Im Zweifel könnte man sich in Berlin bis 2021 gedulden, um Zeefuik dann ablösefrei zu verpflichten. In diesem Fall strebe man die Leihe eines anderen Rechtsverteidigers an, berichtet der ‚kicker‘.

Darüber hinaus sucht die Hertha noch einen neuen Torwart, zahlreiche Kandidaten wie Loris Karius (27, Liverpool), Sven Ulreich (31, FC Bayern), Jonas Omlin (26, FC Basel), Mark Flekken (27, SC Freiburg) oder Hendrick Van Crombrugge (27, RSC Anderlecht) sind noch im Rennen, Wunschkandidat Gregor Kobel (22) bleibt wohl beim VfB Stuttgart. Für das defensive Mittelfeld hat Sportchef Michael Preetz unterdessen Schalkes Weston McKennie (21) im Visier. Beim US-Amerikaner spekuliert die Alte Dame dem Vernehmen nach auf einen Preisnachlass.

Weitere Infos

Kommentare