Wunschstürmer: Pirlo plant Morata-Reunion

Andrea Pirlo arbeitet als neuer Cheftrainer von Juventus Turin bereits an seinem Wunschkader für die kommende Spielzeit. In der zuletzt sehr von Superstar Cristiano Ronaldo abhängigen Offensive soll es einen Umbruch geben. Dabei hat die Alte Dame einen alten Bekannten im Blick.

Álvaro Morata geht für Atlético auf Torejagd
Álvaro Morata geht für Atlético auf Torejagd ©Maxppp

Juventus Turins neuer Cheftrainer Andrea Pirlo würde Álvaro Morata gerne zurück ins Piemont lotsen. Laut dem italienischen Fernsehsender ‚Sportitalia‘ ist die Verpflichtung des 27-jährigen Spaniers ein „ausdrücklicher Wunsch“ von Pirlo. Juve soll bereits erste Sondierungsgespräche mit Moratas derzeitigem Arbeitgeber Atlético Madrid geführt haben.

Unter der Anzeige geht's weiter

Pirlo kennt den Angreifer noch als Mannschaftskollege bei Juventus aus der Saison 2014/15. Bei der Alten Dame soll Morata künftig als echte Nummer neun das Sturmzentrum besetzen. Gonzalo Higuaín steht nur noch bis 2021 unter Vertrag und gilt als einer der zahlreichen Streichkandidaten. Zudem stehen dem italienischen Serienmeister mit Paulo Dybala (26) und Cristiano Ronaldo (35) keine klassischen Mittelstürmer zur Verfügung.

Problem Ablöse?

Ein großes Hindernis könnte die potenzielle Ablöseforderung von Atlético sein. Die Rojiblancos mussten Morata diesen Sommer für 56 Millionen Euro festverpflichten, zuvor war der Angreifer vom FC Chelsea lediglich ausgeliehen. Dass Atletí in Corona-Zeiten darauf verzichtet, die vergleichsweise teure Investition zumindest gleichwertig einzuspielen, darf bezweifelt werden.

In der abgelaufenen Spielzeit war Morata in 43 Pflichtspielen an 20 Treffern direkt beteiligt (16 Tore, vier Assists). Absoluter Stammspieler ist der Rechtsfuß zwar nicht, doch mit Blick auf Diego Costas Vertragsende im nächsten Jahr ist Morata fest eingeplant. Vertraglich ist der 33-fache spanische Nationalspieler noch bis 2023 an Madrid gebunden.

Weitere Infos

Kommentare