Pirlo bei Juve: Wunschspieler & Streichliste

Völlig überraschend wurde Novize Andrea Pirlo am Samstag zum neuen Cheftrainer von Juventus Turin ernannt. In Sachen Kaderplanung muss die Mittelfeld-Legende einige Fragen beantworten.

Andrea Pirlo (m.) ist neuer Juve-Trainer
Andrea Pirlo (m.) ist neuer Juve-Trainer ©Maxppp

Neun Meisterschaften in Folge, doch in der Champions League war schon im Achtelfinale gegen Olympique Lyon Schluss. Für Juventus Turin Grund genug, Trainer Maurizio Sarri nach nur einem Jahr von seinen Aufgaben zu entbinden.

Unter der Anzeige geht's weiter

Ab sofort hat mit Andrea Pirlo eine Vereinslegende das Zepter bei den Italienern in der Hand. Der Weltmeister von 2006 – noch gänzlich ohne Trainererfahrung – soll einen Umbruch gestalten. Ein Transferplan für den Sommer wurde offenbar schon zurechtgelegt.

Treffen zur Kaderplanung

Die ‚Gazzetta dello Sport‘ berichtet von einem Treffen zwischen dem Juve-Management und Pirlo. Klare Erkenntnis: Bevor neue Spieler an Bord geholt werden können, muss das aktuelle Aufgebot ausgedünnt werden.

Insbesondere Spieler im fortgeschrittenen Alter wie Sami Khedira (33), Gonzalo Higuaín (32), Douglas Costa (29) oder Blaise Matuidi (33) dürfen gehen. Letztgenannter soll kurz vor einem Engagement bei Inter Miami stehen.

Ronaldo soll unbedingt bleiben

Auch der italienischen Fraktion um Daniele Rugani (26), Mattia De Sciglio (27) und Federico Bernardeschi (26) würden keine Steine in den Weg gelegt werden. Flügelspieler Bernardeschi gilt dabei als Tauschkandidat.

Ebenfalls verkäuflich: Vorjahres-Neuzugang Aaron Ramsey (29). Superstar Cristiano Ronaldo (35) soll dagegen unbedingt bleiben. Nach Informationen von Foot Mercato führte der Angreifer bereits Sondierungsgespräche mit PSG.

Wunschspieler Isco

Gelingt es Juve, den Kader deutlich auszudünnen, würden die Verpflichtungen einiger Pirlo-Wunschspieler in Angriff genommen werden. Weit oben auf der Liste: Isco (28), der bei Real Madrid zuletzt keine große Rolle mehr einnahm.

Vor rund einem Jahr empfahl Pirlo der Alten Dame, sich um den Spielmacher zu bemühen, wolle man den Henkelpott in Angriff nehmen. Dafür „braucht man jemanden wie Isco“, sagte der 41-Jährige damals.

Wenig überraschend kommen derweil neue Gerüchte um Sandro Tonali (20, Brescia Calcio). Der Sechser wird immer wieder als „neuer Pirlo“ bezeichnet, da er dem Maestro in seiner Spielweise sehr ähnelt. Juve könnte nun versuchen, Inter Mailand im Werben um Tonali auszustechen.

Milik für Higuaín

Als potenziellen Higuaín-Ersatz im Sturmzentrum hatten die Bianconeri schon vor Pirlos Ankunft Arkadiusz Milik (26) im Blick, sogar von Einigkeit war bereits die Rede. Auch Pirlo findet laut ‚Gazzetta dello Sport‘ Gefallen am Polen.

In trockenen Tüchern sind derweil bereits die Transfers von Flügelstürmer Dejan Kulusevski (20, zuletzt Parma Calcio) und Achter Arthur (23, FC Barcelona). Im Gegenzug für den Brasilianer verlässt Mittelfeld-Chef Miralem Pjanic (30), einst Pirlos Nachfolger, den Klub.

Arthur Pjanic 1920

Weitere Infos

Kommentare