Vela über den gescheiterten Barça-Wechsel

Carlos Vela hätte Anfang 2019 für den FC Barcelona auflaufen können. Das bestätigt der 31-Jährige im Interview mit der ‚GQ Mexiko‘: „Barça schlug damals ein viermonatiges Szenario vor. Ich habe es akzeptiert, weil es eine sehr gute Gelegenheit war. Es ging nicht darum zu sagen: ‚Ah, ich will zwei Jahre, und wenn nicht, dann gehe ich nicht‘. Sie haben mir vier Monate angeboten, also gehe ich auch vier Monate dorthin.“

Vela war im Januar 2018 von Real Sociedad nach Los Angeles gewechselt. Beim MLS-Klub, der dem möglichen Wechsel zu Barça einen Riegel vorschob, zählt der Mexikaner zu den unumstrittenen Leistungsträgern. „Los Angeles FC hat mir nicht erlaubt, den Verein zu verlassen. Ist ja auch verständlich. Letztlich legen sie den Fokus darauf, was für sie am besten ist, so wie das eigentlich jeder tut. Ich habe es auch versucht und es hat nicht funktioniert. Und das ist in Ordnung, weil ich hier mehr als glücklich bin“, erklärt Vela. Barça holte stattdessen Kevin-Prince Boateng an Bord.

Weitere Infos

Kommentare