Immer Ärger mit Dembélé | Juves Sehnsucht nach Vlahovic

FT wirft den täglichen Blick in die internationalen Sportzeitungen. Die heutigen Themen: Ousmane Dembélé sorgt bei den Verantwortlichen des FC Barcelona für erneute Kopfschmerzen, Juventus Turin braucht dringend einen Stürmer und in England ist die Wut über eine kontroverse Schiedsrichterentscheidung groß.

Die Presseschau vom 24. Januar
Die Presseschau vom 24. Januar ©Maxppp

Katalanische Magenschmerzen

Ein Thema, das die spanische Presse insbesondere in Katalonien beschäftigt, ist das Schicksal von Ousmane Dembélé. Beim knappen 1:0-Sieg des FC Barcelona am gestrigen Sonntag gegen Deportivo Alavés fehlte der französische Edeltechniker – soweit keine Überraschung nach den öffentlichen Trennungsaussagen der Verantwortlichen. Laut der ‚Sport‘ soll sich Dembélé im Vorfeld aufgrund einer Magenverstimmung abgemeldet haben, nachdem er am Vortag noch das Mannschaftstraining einwandfrei absolvieren konnte. „Xavis Wut war gewaltig“, schreibt die Tageszeitung. Noch eine Woche bleibt Barça, um eine Trennung in diesem Transferfenster abzuwickeln.

Unter der Anzeige geht's weiter

Juve dürstet nach Toren

Nach dem gestrigen 0:0 zwischen dem AC Mailand und Juventus Turin ist für die ‚Tuttosport‘ die Sachlage bei der Alten Dame klar: „Juve, du brauchst Vlahovic“. Lediglich 34 Treffer haben die Bianconeri bislang erzielt – kein Team innerhalb der ersten Acht weist einen geringeren Wert auf. Dusan Vlahovic soll Abhilfe schaffen. Neben Juve buhlt der FC Arsenal heftig um den 21-jährigen Serben des AC Florenz. Laut der ‚Gazzetta dello Sport‘ sind die „Bianconeri um jeden Preis bereit, mit der Viola zu brechen“. Zuletzt standen 72 Millionen Euro Ablöse im Raum.

Furioser Conte

In die Schlagzeilen in England schaffen es vor allem die Schiedsrichterleistungen. Beim 2:0-Sieg des FC Chelsea über Tottenham Hotspur stand Paul Tierney wegen des abgepfiffenen Treffers von Harry Kane, der für die Spurs eine 1:0-Führung bedeutet hätte, im Mittelpunkt. „Faules Spiel“, titelt der ‚Daily Mirror‘. Antonio Conte bezeichnete die Situation als „unglaublich“, da ein leichter Schubser von Kane den Ausschlag für den Pfiff gab – der VAR blieb stumm. Mit dem Wortspiel „You Conte be serious“, erlaubt sich auch der ‚Daily Star‘ eine entsetzte Schlagzeile zu dem Fall.

Weitere Infos

Kommentare