Jetzt doch: Araujo vor Barcelona-Transfer

von Georg Kreul - Quelle: Fabrizio Romano
1 min.
Julián Araujo @Maxppp

Der fest eingeplante Wechsel von Rechtsverteidiger Julián Araujo zum FC Barcelona entwickelte sich am Deadline Day zum wahren Transferdrama. Jetzt geht der Deal mit Verspätung über die Bühne.

Am Ende fehlten dem FC Barcelona 18 Sekunden, um den Transfer von Julián Araujo am letzten Tag des Wintertransferfensters einzutüten. „Wir haben Julián Araujo aufgrund eines Computer-Fehlers nicht rechtzeitig verpflichten können“, gab damals Barça-Sportdirektor Mateu Alemany zu Protokoll. Am Ende hoffte man auf Milde seitens der FIFA, doch der Weltverband lehnte den Transfer ab. Im zweiten Anlauf sind die Katalanen jetzt erfolgreich gewesen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Wie Fabrizio Romano berichtet, hat Barcelona die Verpflichtung des Rechtsverteidigers nun so gut wie abgeschlossen. Am morgigen Donnerstag wird der 21-jährige Mexikaner nach Katalonien reisen, um die nötigen Medizinchecks zu absolvieren. Araujo wird bei den Blaugrana einen ab Sommer gültigen Vertrag bis 2026 erhalten. Als Ablöse fließen etwas weniger als vier Millionen Euro an LA Galaxy.

Lese-Tipp Interesse steigt: Zwei neue Klubs baggern an Reus

Bei den Kaliforniern steht der dreifache Nationalspieler noch bis 2025 unter Vertrag. Anfang 2018 war Araujo aus der US-amerikanischen Barca Academy nach LA gewechselt. Für Galaxy absolvierte der Rechtsfuß bis dato 109 Pflichtspiele, in denen er an 16 Treffern direkt beteiligt war.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter