Deutsches Duo bei Benfica: Waldschmidt glänzt, Weigl muss kämpfen

Der Plan von Luca Waldschmidt und Julian Weigl ist der gleiche: Die beiden Deutschen wollen ihrer Karriere in Portugal bei Benfica Lissabon neuen Schwung verleihen. Die ersten Eindrücke der Saison fallen allerdings unterschiedlich aus.

Luca Waldschmidt (l.) und Julian Weigl sind Teamkollegen bei Benfica
Luca Waldschmidt (l.) und Julian Weigl sind Teamkollegen bei Benfica ©Maxppp

Ein Start nach Plan war das für Benfica Lissabon und Luca Waldschmidt. Zum Liga-Auftakt fuhren die Adler einen standesgemäßen 5:1-Sieg gegen den FC Famalicão ein, bei dem der ehemalige Freiburger den ersten und letzten Treffer seiner Mannschaft beisteuerte. Ein starkes Debüt des 24-Jährigen, das Lust auf mehr macht.

Unter der Anzeige geht's weiter

Anders dürfte die Gemütslage bei Julian Weigl sein. Der Ex-Dortmunder wurde erst in der 76. Spielminute für Mittelfeld-Kollege Gabriel eingewechselt. Die Botschaft von Trainer Jorge Jesus war eindeutig: Auch einem 20-Millionen-Mann, der zuvor bei einem großen Klub in der Bundesliga spielte, wird nichts geschenkt.

Gegenwind für Weigl

Weigls schwierige Situation zum Saisonstart widmet sich heute auch die ‚Record‘. Demnach fordert Jesus von seinem 25-jährigen Ballverteiler eine höhere Intensität im Spiel. Das dürfte dem einen oder anderen hierzulande bekannt vorkommen. Weigl ist ein hervorragender Passgeber, der Übersicht und Ruhe ausstrahlt, der jedoch nicht über Körperlichkeit kommt.

Dieses Defizit könnte ihm nun zum Verhängnis werden. Und sollte Jesus seine Forderung nicht erfüllt sehen, könnte Weigls Plan, die Karriere in einer kleineren Liga neu anzukurbeln, in Gefahr geraten. Landsmann Waldschmidt hingegen scheint nach den ersten Eindrücken vieles richtig gemacht zu haben. Sein Doppelpack dürfte Jesus darin bestätigen, weiter von Beginn an auf den deutschen Nationalspieler zu setzen.

Waldschmidt hat den Vorteil, dass er als Angreifer aufblitzende Schwächen mit Scorerpunkten übertünchen kann. Sechser Weigl hingegen muss auf andere Weise glänzen – und sollte sich damit nicht allzu viel Zeit lassen.

Weitere Infos

Kommentare