Mavropanos bleibt beim VfB

Konstantinos Mavropanos hatte zu Beginn seiner Leihe beim VfB Stuttgart mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Dennoch spielte der Innenverteidiger vom FC Arsenal eine überzeugende Saison bei den Schwaben. Der Bundesligist verlängert nun die Zusammenarbeit mit dem 23-jährigen Griechen.

Konstantinos Mavropanos überzeugt während seiner Leihe
Konstantinos Mavropanos überzeugt während seiner Leihe ©Maxppp

Der VfB Stuttgart leiht Konstantinos Mavropanos für die kommende Saison erneut aus. Wie der Bundesligist mitteilt, sichert man sich zudem eine Kaufoption für den 23-jährigen Innenverteidiger vom FC Arsenal. Dem Vernehmen nach kann der VfB den Griechen am Ende der Saison für sieben Millionen Euro festverpflichten.

Unter der Anzeige geht's weiter

Bereits in der abgelaufenen Spielzeit lief Mavropanos auf Leihbasis für die Schwaben auf. Zu Saisonbeginn hatte der schnelle Abwehrspieler mit Verletzungen zu kämpfen, spielte sich dann aber schnell in der ersten Elf von Pellegrino Matarazzo fest. Am Ende standen für die Leihgabe der Gunners 22 Pflichtspieleinsätze zu Buche.

Sportdirektor Sven Mislintat sagt: „Wir haben immer betont, dass wir Dinos gerne länger an den VfB binden würden, sofern sich die entsprechende Gelegenheit bietet. Dinos hatte schon frühzeitig den klaren Wunsch geäußert, beim VfB zu bleiben und wir konnten nun mit Arsenal eine sinnvolle Lösung finden. Dinos ist auf einem sehr guten Weg, sich zu einem absoluten Top-Innenverteidiger zu entwickeln und wir sind sehr froh, ihn weiter beim VfB zu haben.“

Mavropanos erklärt: „Es war ein großer Wunsch von mir, meine Karriere beim VfB fortzuführen. Dieser ist in Erfüllung gegangen. Vielen Dank an die VfB-Familie für das entgegengebrachte Vertrauen in mich. Ein besonderer Dank geht an Sven Mislintat und Pellegrino Matarazzo, beides fantastische Menschen, die mich mit großer Professionalität auf meinem Weg unterstützen. Ich möchte mein volles Potenzial ausschöpfen, um die Ziele unseres Teams bestens erfüllen zu können.“

Weitere Infos

Kommentare