Varane bei Real: Anders als Ramos, aber nicht weniger Weltklasse

Im turbulenten Umfeld von Real Madrid zählt Raphaël Varane zu den enorm wichtigen Konstanten. Der französische Weltmeister, der mit Sergio Ramos seit vielen Jahren ein Weltklasse-Duo bildet, blickt seit Mittwoch auf stolze 200 La Liga-Partien zurück.

Raphaël Varane jongliert einen Ball im Training
Raphaël Varane jongliert einen Ball im Training ©Maxppp

„Ach“, entfuhr es Hans-Joachim Watzke vor gut vier Jahren auf Nachfrage eines Journalisten, ob Raphaël Varane ein Kandidat für Borussia Dortmund sei, „mein Freund Florentino Pérez müsste doch mit dem Klammerbeutel gepudert sein, einen Varane abzugeben. Der ausersehene Nachfolger von Pepe in Santiago Bernabéu. Und dann kommen wir und sagen: ‚Junge, du kommst zu Borussia Dortmund?‘“

Unter der Anzeige geht's weiter

Der BVB-Geschäftsführer war und ist ein Freund des gesunden Realismus'. Und realistisch war es schon damals nicht, als Varane bereits seit fünf Jahren bei Real Madrid war, dass ein Klub der Kragenweite von Borussia Dortmund auch nur den Hauch einer Chance auf den 1,91-Meter-Hünen hat.

Nicht zu haben

Das gilt heute freilich nicht mehr nur für die Borussia. Um Varane kreisen praktisch keine Transfer-Gerüchte, weil er nicht zu haben ist. Real, um Watzke nochmals zu zitieren, ist nie „mit dem Klammerbeutel gepudert“ gewesen. Und auch der Innenverteidiger selbst macht bis heute keinerlei Anstalten, einen Abschied zu erwägen.

Warum auch? Varane hat in der Tat und höchst erfolgreich die Nachfolge von Pepe angetreten, ist gesetzt beim erfolgreichsten Fußballklub der Geschichte, gewann dort allein viermal die Champions League. Am vergangenen Mittwoch feierte der Weltmeister gegen RCD Mallorca (2:0) ein Jubiläum im Real-Trikot: 200 La Liga-Partien hat er nun auf dem Buckel. Die meisten davon an der Seite von Sergio Ramos.

Ramos & Varane – besser geht's nicht

Seit seinen Anfängen sind die Rollen des Duos klar verteilt: Ramos ist der Chef, auf dem Platz wie auch außerhalb. Lautsprecher, Provokateur, mitunter auch Verletzungsrisiko für die Gegenspieler. Varane ist anders, dezenter im Auftreten, noch etwas geschmeidiger auf dem Platz, aber kaum weniger resolut. Zusammen bilden die beiden das wahrscheinlich beste Innenverteidiger-Doppel der vergangenen zehn Jahre.

Ewig werden die zwei allerdings nicht mehr zusammen den Real-Kasten verteidigen. Beim 34-jährigen Ramos ist, trotz noch immer beeindruckender Athletik, allmählich ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Tritt der Spanier ab, übernimmt der sieben Jahre jüngere Varane die Chefrolle. Mit einem anderen Stil – aber nicht mit weniger Weltklasse.

Weitere Infos

Kommentare